<intR>²Dok [§]

Der Bestimmtheitsgrundsatz im Personengesellschaftsrecht

Fischer, Beate

Der Bestimmtheitsgrundsatz dient im Personengesellschaftsrecht der Ermittlung der Reichweite der gesellschaftsvertraglichen Ermächtigung zur Mehrheitsentscheidung. Er beruht auf Entscheidungen des Reichsgerichts und war lange Zeit fester Bestandteil der Rechtsprechung, wurde dann aber zunehmend in Frage gestellt. Ende 2014 ist ein Urteil des Bundesgerichtshofs ergangen, in dem der Bestimmtheitsgrundsatz ausdrücklich aufgegeben wurde. Die Autorin untersucht, ob und in welcher Form der Bestimmtheitsgrundsatz weiter angewendet werden sollte, sowie welche Anforderungen an die Bestimmtheit von Mehrheitsklauseln zu stellen sind.

Vorschau

Zitieren

plumX metrics
Zitierform:

Fischer, Beate: Der Bestimmtheitsgrundsatz im Personengesellschaftsrecht. Hamburg 2018. Bucerius Law School Press.

Zugriffsstatistik

Gesamt:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:
12 Monate:
Volltextzugriffe:
Metadatenansicht:

Details anzeigen

Rechte

Nutzung und Vervielfältigung:
<intR>²Dok-Lizenz

Export